Modell St. Georgen

Ein Stadtteil im Miniaturformat auf der Wilhelminenaue

Während der Landesgartenschau 2016 wurde der Stadtteil St. Georgen im Miniaturformat den Besuchern auf dem Gelände vorgestellt. Seit 2019 ist das Modell St. Georgen dauerhaft öffentlich in der Wilhelminenaue zu besichtigen und es finden über den Sommer regelmäßige Führungen statt.

Trittsicher sollten Sie sein, und ordentliches Schuhwerk tragen, wenn Sie die kleine Aussichtsplattform zum St.Georgen-Modell erklimmen.

Belohnt werden Sie durch einen Blick auf die faszinierende Geschichte der ehemaligen markgräflichen Stadt mit ihren kuriosen Lustbarkeiten. Mehrere Infotafeln erklären die Objekte und Ereignisse einer vor 300 Jahren in Hochblüte stehenden Hofkultur. Sie blicken auf den Ort „St.Georgen am See“, wie er wohl 1760 zuletzt ausgesehen hat, bevor die Markgrafenzeit zu Ende ging, der See abgelassen wurde und die barocke Siedlung zunehmend verbaut wurde.

Aber bedenken Sie:
Fast alle Gebäude, die sich, unter bewusstem Verzicht auf Farbe, vor ihnen in dezenten Grautönen ausbreiten, stehen heute noch.

Vielleicht dient Ihnen das Modell als Anregung, die wenigen Schritte zum Straßenmarkt hochzugehen um eine Entdeckungsreise zu all den noch existierenden Zeugen dieser Epoche zu unternehmen.

Unser Förderverein ist durch einen Zusammenschluss mit dem „Freundeskreis Schloss-St.Georgen“ in den Besitz dieses Modells gekommen.

Es stand während der Landesgartenschau an einer anderen Stelle und wurde von den Vereinsmitgliedern hierher verlegt. Einmal im Monat finden Führungen statt, die im Veranstaltungskalender vermerkt sind und in der Zeitung bekannt gegeben werden. Interessierte Gruppen können sich auch gerne für Sonderführungen an uns wenden.

Menü